Framing-Effekte

Einrahmungseffekte (dt.) Bei Framing-Effekten wird das Ergebnis einer Entscheidung maßgeblich vom Umfeld und der Art der Präsentation der Thematik/des Sachverhalts beeinflusst. Beispiel: Je nachdem, ob ein bis zur Mitte gefülltes Glas Wasser als halbvoll oder halbleer präsentiert wird, wird es

Flow

fließen, rinnen, strömen (dt.) Beschreibt den Zustand der mühelosen geistigen Vertiefung in eine Tätigkeit, so dass man jegliches Zeitgefühl verliert. Man befindet sich in einem extremen Zustand der kognitiven Leichtigkeit.

Florida-Effekt

Florida – effect (engl.) Der Florida Effekt ist ein Priming-Effekt in der Ausprägung des ideomotorischen Effekts und  lässt sich auf ein Experiment vom Psychologen John Bargh zurückführen. In dem Experiment sind Studenten signifikant langsamer gegangen, nachdem sie sich mit Begriffen